Winter am Fluss

Die Kälte hat die Natur fest im Griff und schmückt unsere Flüsse winterlich-bizarr.
Für uns Angler ist nun Praxispause, die Salmoniden arbeiten am Nachwuchs
aber die Fische müssen auch gegen die schwarze Pest und Niedrigwasser kämpfen.

Winterimpressionen von der Apfelstädt

Winter an der Apfelstädt Winter an der Apfelstädt Winter an der Apfelstädt Winter an der Apfelstädt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Petrilyrick Teil II 

Passend dazu mal wieder etwas aus der Lyrikecke
von unserem Fliegenfischerfreund W.V.

Die Geächteten

Kormoran und Reiherbrut,
tut dem Gewässer gar nicht gut,
man ist auf jeden Fisch versessen,
ganz munter werden sie gefressen.

Die Mittelgroßen frisst der Reiher,
im Fluss, im Meer und auch am Weiher,
benutzt den Schnabel wie ein Speer
und fischt dabei die Ufer leer.

Nur Fisch vertilgt der Kormoran,
er frisst sich dabei in den Wahn,
die schwarze Pest wird er genannt,
beim Tauchen sind sie sehr gewandt.

Gemeinsam taucht man hier im Fluss,
ein jedes Fischlein flüchten muss,
kein Fisch bleibt übrig, auch kein Rest,
für sie war’s nur ein Schlachtefest.

Man frisst die Großen und die Kleinen,
der Angler könnte wirklich weinen,
im Dämmerlicht und auch am Tage,
es ist ganz einfach eine Plage.

2 Comments. Leave new

Danny Rasche
30. Januar 2017 16:41

Hallo Dominik,
auch der Winter hat seinen Reiz. Das habt ihr hier sehr schön aufgezeigt!
Wenn das Eis verschwunden und die Saison eröffnet, können wir da sehr gerne mal die Fliegenrute schwingen.
Beste Grüße
Danny

Antworten

So schön kann nur der Winter sein,
weiß glänzt der Fluss im Morgenschein.
Nicht nur im Frühling Blümlein sprießen,
du darfst hier Eisblumen genießen.
wv.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.